Präsentation des BPP in der Öffentlichkeit

Eine herausragende Rolle spielt hier die von Hans Findeisen und Wilhelm van Loo begründete Beratungstätigkeit des BPP auf Messen und großen nationalen Ausstellungen. Der von Rolf Tworek seit 1994 professionell organisierte Beratungsstand ist regelmäßig auf der Messe Essen und der unter der Schirmherrschaft des APHV stehenden Philatelia vertreten. Neben der Stammbesetzung, zu der Rolf Tworek, Günter Bechtold, Wilhelm van Loo, Helmut Oechsner, H.D. Schlegel und der Verfasser zählen und zählten, haben viele Prüferkollegen, die hier gar nicht alle genannt werden können, mit großem Engagement und Freude an der Beratungsarbeit mitgewirkt.

Rolf Tworek, 2002

Hinzu kommt, daß Prüferkollegen auch bei anderen Veranstaltungen, wie der Internationalen Briefmarkenmesse in Sindelfingen, den Briefmarkenbörsen in Berlin und München und bei der Briefmarkenbörse in Koblenz beratend tätig sind und wertvolle Aufklärungsarbeit leisten.84) Sogar international war der BPP mit seinem Beratungsstand vertreten, und zwar bei der Hafnia 2001 in Kopenhagen.

Ein weiterer Bereich, der für die Präsentation des BPP in der Öffentlichkeit von besonderer Bedeutung ist, ist die gesamte philatelistische Presse, die seit vielen Jahren von Wilhelm van Loo zuverlässig mit Informationen versorgt wird.

Wilhelm van Loo, 2003

Die enge Zusammenarbeit mit den Chefredaktionen der „philatelie“ und der „Michel-Rundschau“, führte dazu, daß der Berichterstattung über den BPP in diesen Publikationen besonderer Platz eingeräumt wird.

Über die Tätigkeit eines Briefmarkenprüfers herrschen bei vielen Sammlern, aber auch in Fachkreisen oft unzutreffende Vorstellungen. Deshalb war es wichtig und ganz offensichtlich auch notwendig, daß Wolfgang Maaßen in der „philatelie“ 85) einen sehr sachkundigen Beitrag über die Realität des Prüfens veröffentlichte.

Die Zeitschrift „postfrisch“ der Deutschen Post AG, die ca. 700 000 Leser erreicht, brachte zu Beginn seiner Präsidentschaft ein Porträt des Verfassers86), das die Gelegenheit bot, weit über die eigentlichen Fachkreise hinaus den BPP bekannt zu machen. Dem folgten später in der gleichen Zeitschrift noch
Porträts der Prüfer Dr. Christian Mozek und Wolfgang Windel.

Die Zeitschrift „briefmarkenrevue“ bringt seit Jahren eine regelmäßige Kolumne des Ehrenpräsidenten Günter Bechtold, der dort über sein Prüfgebiet „Deutsche Inflation“ informiert, und in der gleichen Zeitschrift erscheinen auch immer wieder Kurzportraits von Prüfern des BPP.

Weltweiten Bekanntheitsgrad erreicht der BPP durch seine Homepage (www.bpp.de oder www.bpp.eu), in deren Rahmen auch Prüfer ihre eigene Homepage präsentieren können.

84) So waren z.B. 2006 bei der Messe Essen, der Internationalen Briefmarkenbörse in Berlin, beim Deutsch-Österreichischen Philatelistentag in Bad Reichenhall und 2007 bei der Briefmarkenbörse in München und bei der Messe Koblenz insgesamt 25 Prüferinnen und Prüfer beratend tätig. Die Nachfrage der Messeveranstalter beweist, daß es sich hierbei um eine attraktive Dienstleistung handelt.

85) Wolfgang Maaßen, Prüfer heute: Traumkarriere oder kleiner Lohn für große Mühen?, in: philatelie, Nr. 285 vom November 2000, S. 43–46.

86) O.V., „Wir sind keine Wundermänner“. Prüferpräsident Dr. Hans-Karl Penning möchte Ausbildung und Teamarbeit fördern, in: postfrisch 2.2000 vom März/April 2000, S. 14 f.

nach oben
Navigation öffnen